Quantcast
natur

Kunstprofessor erschafft dank Veredelung einen Baum der 40 Früchte

Das Baumkunstwerk von Sam van Aken trägt gleichzeitig Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen, Nektarinen, Kirschen und sogar Mandeln.

Christine Kewitz

Christine Kewitz

Titelbild: Screenshot aus YouTube Video „The tree of forty fruits | Sam Van Aken | TEDxManhattan“

Der moderne Obstliebhaber kommt in einem kleinen Garten nur eingeschränkt auf seine Kosten, denn für eine große Auswahl von Bäumen und Gehölz fehlt der Platz. Wie praktisch wäre da doch der „Baum der 40 Früchte" den  Sam van Aken, ein Künstler und Kunst-Professor an der Syracuse University, entwickelt hat.

Dieses Baumkunstwerk trägt 40 verschiedene Sorten von Steinfrüchten, wie zum Beispiel Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen, Nektarinen, Kirschen und sogar Mandeln und soll in zehn Jahren eine solche prachtvolle Erscheinung sein wie auf dem oberen Foto. Van Aken arbeitet mittlerweile mit insgesamt 250 verschiedenen Obstsorten. Vor allem im Frühling, wenn der Baum blüht zeigt sich seine wahre Schönheit in unterschiedlichen Farbtönen von Weiß über Rosa bis Purpur und im Sommer können dann die verschiedenen Früchte geerntet werden.

„Stell dir solch einen Baum mal an einem öffentlichen Ort vor. Er regt den Betrachter zum Innehalten und Umdenken an. Wie der  Baum des Lebens im Garten Eden", erzählte mir Sam van Aken in einer E-Mail. „Ich hoffe, dieses Umdenken wird der Beginn einer längeren Geschichte sein."

Die Bäume entstanden durch Veredelung, einer traditionellen Form der künstlichen Vermehrung, die durch die Transplantation eines Pflanzenteils an eine andere Pflanze erfolgt. Da beim Veredeln ein genetisches Individuum vervielfältigt wird, handelt es sich dabei um eine Art natürlicher Form des Klonens, die für verholzende Pflanzen wie Rosen- oder Obstgewächse angewandt wird.

„Nahezu alle Obstbäume sind veredelt. Typischerweise transplantiert der Züchter einen Spross in einen Wurzelstock, der für die Klima- und Bodenbedingungen geeignet ist.", erklärte mir Sam van Aken, der auf einer Farm aufwuchs und dort diese Technik schon als Kind kennen lernte. „Wenn der Züchter nach einigen Jahren die Baumart noch einmal verändern möchte, kann er die Veredlung in dieser Weise fortführen und einen weiteren Spross anbringen. So habe ich auch meine Bäume kreiert, nur dass ich verschiedene Obstsorten genommen habe. Dadurch kann ich die Blütezeit der Bäume komponieren und den Baum nach meinem Belieben gestalten."

Bei diesem Talk von Sam van Aken bei TedX Manhattan erklärt der Künstler sein Projekt noch einmal ausführlich selbst:

„Als ich mit dem Projekt begann, entdeckte ich, dass es hunderte, wenn nicht tausende von unterschiedlichen Steinfrüchten gibt und wir nur drei oder vier Sorten davon im Geschäft finden. Das brachte mich auf die Idee, den 40 Früchte-Baum als Mittel zu benutzen, um dieses Erbe, diese alten Sorten, zu bewahren."

Sam van Aken pflanzte einige seiner Kreationen schon in Museen, Gemeindezentren oder privaten Sammlungen. Mit dem Verkauf des „Baums der 40 Früchte" will er die Entstehung einer Streuobstwiese finanzieren, die als „Archiv" für hunderte Steinobstsorten dienen soll. „Das Projekt wird öffentlich zugänglich und von einem Katalog begleitet sein, der jede Sorte genau beschreibt. Mein Traum ist, dass dieser Obstgarten eine Ressource für Züchter und Menschen allgemein ist, um diese große Vielfalt wieder neu kennen zu lernen."