Ein amerikanisch-australischer Roboter lernt kochen anhand von Youtube-Tutorials

Anhand von Deep Learning macht die KI-Forschung Fortschritte in Richtung autonom lernender Service-Roboter.

|
08 Januar 2015, 1:16pm

​Bild: Shutterstock

Wer die unendliche Parade der Kochshows im Fernsehen schon in der zweiten Wiederholung gesehen hat und selbst bei einer fix zubereiteten Puddingkreation von Steffen Henssler nicht mehr satt wird, für den ist es Zeit, das Medium zu wechseln. Der ausgehungerte Tutorialfan wird in den Untiefen von Youtube sicherlich fündig. Und nicht nur er, auch wissbegierige Roboter können von den Amateurkochshows noch einiges lernen.

Wissenschaftler des australischen Forschungszentrums ​NICTA und der Universität Maryland entwickelten eine Methode, mit der Roboter anhand von Youtbe-Videos lernen können, bestimmte Utensilien zu benutzen. Die Forscher verfassten nun ​ein Paper zu ihrer Studie, welche sie diesen Monat auf der ​29. Konferenz der Association for the Advancement of Artificial Intelligence präsentieren werden.

Die Technologie mit der die Roboter lernen, den Löffel zu schwingen, verbindet gewaltige Datenmengen mit der Methode des Deep Learning, welches als eine Form des Maschinenlernens in den letzten Jahren große Fortschritte verzeichnen konnte. Das Deep Learning ist letztendlich eine Wiederbelebung der schon etwas älteren Methode künstlicher neuronaler Netze, in denen die Rechenverfahren der Maschinen die Arbeitsweisen des Gehirns simulieren. Dabei lernen die KIs aus Erfahrungen, indem sie die Stärke der simulierten Neuronenverbindungen ändern.

Für die Schulung des Kochroboters sammelten die Wissenschaftler Daten aus 88 verschiedenen Youtube-Videos, in denen unterschiedliche Personen ihre kulinarischen Raffinessen unter das Volk bringen. Daraus extrahierten die sie dann Befehle, welche die Roboter ausführen sollten und damit im Endergebnis Kochen lernten. Bisher ist die Entwicklung zukünftiger Service-Roboter, die sich selbständig weiterbilden, noch eine enorme Herausforderung für die Forscher Künstlicher Intelligenzen.

„Wir sind überzeugt davon, dass dieses integrierte System die Wahrscheinlichkeit für einen vollständig intelligenten Roboter erhöht, der sein Wissen automatisch durch das Ansehen von Videos aus dem World Wide Web bereichern kann.", schließen die Wissenschaftler ihr Paper.

Gerade für Kochmuffel ist solch ein kulinarischer Helfer eine verlockende Anschaffung und so lange er kein Petroleum ins Essen mischt, ist wohl auch alles in schmackhaft gebräunter Butter. Doch die Warnungen von Stephen Hawking und ​Elon Musk, die in der Künstlichen Intelligenz eine Bedrohung für die Menschheit sehen, sollten wir vielleicht doch nicht völlig unbesorgt bei Seite wischen. Ein „versehentlicher" Griff in die Arsenflasche könnte ja auch einem Roboter mal passieren.