TItelbild: Screenshot aus YouTube Video

Die Wiege der Flüchtlingskrise: Ein 360°-VR-Film aus den Trümmern Aleppos

Für alle, die immer noch nicht verstanden haben, warum Syrer bei uns Asyl brauchen.

|
14 September 2015, 10:33am

TItelbild: Screenshot aus YouTube Video

Das Leben in Trümmern ist kein menschenwürdiges Leben. Mit sanfter Stimme umreißt Filmemacherin Souzan Basmaji die vergangenen vier Jahre, in denen Aleppo von einer schillernden Hauptstadt der Islamischen Kultur in eine Betonwüste aus Schutt und Asche zerbombt wurde— während wir dank eines hochmodernen Virtual-Reality-Kamerasets für wenige Minuten die 360-Grad Perspektive eines Fußgängers in der unwirtlichen Kulisse Aleppos einnehmen.

„Welcome to Aleppo" ist ein immersiver Kurzfilm, entstanden auf den Straßen der Stadt im Sommer 2015. Er erinnert mahnend daran, aus welcher Welt ein Großteil der aktuellen Flüchtlinge die gefährliche Reise nach Deutschland antritt.

Aktivisten zeigen Assads PR-Zynikern, wie der #SummerInSyria wirklich aussieht

Gedreht unter Regie von Konfliktjournalist Christian Stephen entfaltet der Virtual-Reality-Clip seine Wirkung am eindrucksvollsten mit einem Head-Mounted-Display auf dem Kopf, führt aber auch im gewöhnlichen YouTube-Format vor Augen, dass die Verwüstung des Bürgerkriegs kaum mehr als marode Grundgerüste einer ehemals blühenden Stadt hinterlassen hat.

Angesichts der nicht abreißenden Ströme vor allem syrischer Flüchtlinge in die Europäische Union, finden Befürworter einer Festung Europa in den ergreifenden Bildern sicherlich einige Antworten, warum den Menschen in Syrien keine andere Wahl bleibt, als ihr Land zu verlassen.