Quantcast
china

Zu Besuch in Chinas geheimer Bitcoin-Mine

Wir haben mit unserem Filmteam exklusiven Zugang zu der Mine erhalten, die mit purer Rechenkraft monatlich 1,3 Mio. Euro Gewinn generiert.

Erik Franco

Erik Franco

​Bild: Motherboard

Im vergangenen Oktober hatten wir die Gelegenheit, Zutritt zu einer riesigen, geheimen Bitcoin-Mine zu erhalten, die sich in einer umgebauten Fabrik in der Liaoning Provinz im ländlichen Nordosten Chinas befindet. 

Die von uns besuchte Mine ist nur eine von sechs Anlagen, die von einer geheimnisvollen, aus vier Personen bestehenden Gruppe betrieben wird. Sie ist Teil eines gigantischen Mining-Unternehmens, das zum Zeitpunkt unseres Besuchs insgesamt etwa 4.050 Bitcoins pro Monat generierte; das entspricht einem Äquivalent von umgerechnet 1.3 Millionen Euro monatlichem Gewinn.

Es mag dystopisch aussehen—und doch leisten diese Mining-Farmen acht Petahashes pro Sekunde, eine Rechenleistung, mit der fast drei Prozent des gesamten Bitcoin-Netzwerkes bestritten werden können. Falls du also in den letzten Monaten mal eine Bitcoin-Transaktion getätigt hast, arbeiten hier ein paar der Leute, denen du zu danken hast. 

Zu Besuch in Chinas geheimer Bitcoin-Mine.

Die Arbeiter der Mine leben direkt in der Fabrik und kehren nur für vier oder fünf Tage pro Monat nach Hause zurück. Außerdem klettern dort die Temperaturen in den Sommermonaten gerne einmal auf über 38 Grad Celsius und ständig ist ein penetrantes Surren zu hören, das von den hunderten Kühlungsventilatoren stammt, die die Temperatur der 3,000 ASIC-Miners konstant halten.

Der Zutritt zur Bitcoin-Mine wurde uns nur unter strengen Auflagen gestattet: Wir dürfen weder Details der ASIC-Miner preisgeben, noch verraten, wer genau sie betreibt und beliefert. 

Es sollte auch angemerkt werden, dass schon ein paar Monate eine Ewigkeit in der Welt der Kryptowährung sind. Entsprechend ist der Preis von Bitcoins, ihre Komplexität und Hashrate einer enormen Fluktuation unterworfen.

Für die Bitcoinwelt war 2014 ein ziemlich wildes Jahr, das der Kryptowährung vor allem auch durch MicrosoftDish und Dell zu mehr Akzeptanz verhalf. Analog zum Superbowl gab es sogar einen Bitcoin-gesponsorten „Bitcoin Bowl".  

Im vergangenen Monat erreichte uns dann die Nachricht, die erste lizensierte Bitcoin-Börse würde in den USA eröffnen—ein Meilenstein für die erst sechs Jahre alte Bitcoin-Gemeinschaft. 

Trotz ihres eher zweifelhaften Images in der Presse und der angeblichen Demaskierung ihres Schöpfers gehört das eigentliche Gesicht der Bitcoins jedoch den Menschen, die in den Minen arbeiten—und die wir euch hier zeigen.