Leak: Anonymer Nutzer lädt interne Apple-Videos auf YouTube

In den Clips wird detailliert beschrieben, welche speziellen Werkzeuge Apple bei der Reparatur einsetzt. Eigentlich versucht Apple, diese Videos geheimzuhalten.

|
24 Juli 2018, 10:43am

Screenshots YouTube | Motherboard 

Apple möchte nicht, dass Kunden ihre Geräte selbst reparieren oder bei unabhängigen Drittanbieter-Shops zur Reparatur geben. Darum lassen sich MacBook und iPhone nur mit speziellen Werkzeugen öffnen und reparieren. In der Vergangenheit hat der Konzern sogar bestimmte Funktionen beim iPhone durch Software-Updates außer Gefecht gesetzt, wenn die Geräte nicht von Apple repariert wurden. Daher dürfte es den Tech-Giganten gar nicht freuen, dass anscheinend jemand elf interne Videos mit Reparaturanleitungen auf YouTube geleakt hat.

Apple hat auf unsere Anfrage, ob es sich bei den Videos tatsächlich um authentische interne Apple-Dokumente handelt, bisher nicht reagiert. Zwei Quellen, die mit den Reparaturvorgängen von Apple vertraut sind, bestätigten gegenüber Motherboard jedoch, dass es sich tatsächlich um authentische Videoanleitungen von Apple handelt. Die Videos, die inzwischen von YouTube entfernt wurden, sind mit dem Apple-Logo versehen und nehmen auf interne Apple-Dokumente und Diagnosetests Bezug. Noch interessanter ist jedoch, dass die Videos jene Werkzeuge zeigen, die exklusiv von Apple hergestellt und für die Reparatur in Apple Stores verwendet werden, wie Motherboard bereits in früheren Recherchen bestätigen konnte.

Zwei Videos sind besonders interessant, denn sie zeigen, wie das iPhone X fachgerecht auseinandergenommen und wie der Akku ausgetauscht wird. Das Video erklärt Schritt für Schritt, wie die Hülle des iPhone X korrekt entfernt wird. Der Vorgang ähnelt stark der Taktik, die unabhängige Reparaturservices wie iFixit bereits seit mehreren Jahren für iPhone-Geräte anwenden. Zuerst müssen die Schrauben nahe des Lightning-Ports entfernt werden. Anschließend kommt das iPhone in eine Vorrichtung mit Saugnäpfen, die den Bildschirm anheben, während der Klebstoff mit einem kleinen Werkzeug an den Kanten des Geräts durchtrennt wird. Apples offizielles Werkzeug mit Saugnäpfen sieht wie eine größere Version des iSclack-Tools von iFixit aus.

Auch das Apple-Video, das zeigt, wie der Akku beim iPhone X ausgetauscht werden kann, hat verblüffende Ähnlichkeit mit dem iFixit-Video, das den gleichen Vorgang zeigt. In beiden Videos werden die Klebestreifen unter dem Akku entfernt, indem sie durch vorsichtiges Ziehen um eine Pinzette gewickelt werden. Im Trainingsvideo von Apple wird betont, wie wichtig dieser Vorgang sei. Das Geräusch, das entsteht, wenn der Klebestreifen gedehnt und gezogen wird, wird sogar extra in der Audiospur hervorgehoben, damit Reparierende wissen, worauf sie achten müssen.


Auch auf Motherboard: Der Vater des Mobiltelefons


Arman Haji, der die elf Videos auf seinen YouTube-Kanal hochlud, sagte gegenüber Motherboard, dass er die Aufnahmen zuerst auf Twitter entdeckt hatte. "Ich habe die Videos heruntergeladen, weil ich neugierig war. Als ich sah, dass der Twitter-Account gesperrt wurde, wollte ich sie für die Öffentlichkeit erhalten und habe sie darum auf YouTube hochgeladen", schrieb Haji in einer E-Mail an Motherboard. Inzwischen sind Hajis Videos auf YouTube nicht mehr verfügbar. Ob Apple hinter den Sperrungen steckt, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, doch wahrscheinlich ist dem Tech-Riesen nicht daran gelegen, dass die Reparaturanleitungen öffentlich bekannt werden. Klar ist, dass die Clips eigentlich nie im Netz landen sollten, denn Apple versucht, das Wissen um die richtigen Reparaturschritte geheimzuhalten – nicht zuletzt um die eigenen Reparaturangebote zu stärken und Drittanbietern das Leben schwerer zu machen. Wie lange es dauert, bis die Videos erneut anonym ins Netz gestellt werden, bleibt abzuwarten.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter