Die Lieblingsanlage aller US-Verschwörungstheoretiker stellt ihren Dienst ein

Nach 17 Jahren Bauzeit und nur siebenjähriger Nutzung hat die HAARP-Anlage des US-Militärs ihre finalen Experimente durchgeführt, und gibt Alu-Hüten einen letzten Grund für Spekulationen.

|
12 Juni 2014, 9:44am

Bild: Michael Kleiman, US Air Force / Wikimedia | Lizenz: Gemeinfrei

Liebe HAARP-Anlage, wie hätten dich doch noch soviel genauer kennenlernen wollen. NPR zufolge wurden vorgestern die letzten Experimente mit der liebsten Anlage aller Verschwörungsfans durchgeführt. Nach 17 Jahren Bauzeit und sieben Jahren Betrieb schließt die 220 Millionen Euro teure Anlage tatächlich endgültig ihre Pforten.

HAARP war wohl zugleich die am wenigsten geheime und gleichzeitig missverstandenste Forschungsanlage der Welt. Alaskas Senator Ted Stevens vermutete einmal, dass HAARP die Nordlichter zur Energiegewinnung anzapfe. Ted Stevens glaubt übrigens ebenfalls, dass „das Internet aus Röhren besteht" und hält so in Sachen Kombinationsgabe mit Sarah Palin mit, die in ihrer Weisheit behauptet, Russland von Alaska aus sehen zu können.

Auch andere Experten, die ihr Gehirn gerne mit Alufolie vor HAARP schützen, haben so ihre Theorien über die Anlage: Sie sieht ungewöhnlich aus, sie ist am Arsch der Welt, und sie wird vom US-Militär betrieben—unausweichliche Schlussfolgerung: HAARP wird eingesetzt um Gedanken, Wetter oder Erdbeben zu kontrollieren.

HAARP wurde, nach offiziellen Angaben 1990 geöffnet, um die Ionosphäre zu erforschen, jene oberste Schicht unserer Atmosphäre, zwischen 85 und 600 Kilometern Höhe. Die Anlage besteht aus 180 Antennen, 360 Radiotransmittern und fünf Generatoren die zusammen 16 Megawatt Strom erzeugen.

Bild: Wikpedia | Lizenz: CC PD 1.0

Die Spekulationen wurden sicher auch dadurch angefeuert, dass die Anlage neben der Ionosphären-Forschung auch für abstrusere Anwendungen genutzt wurde. So kommunizierte das Büro für Marineforschung über HAARP mit Atom-U-Booten, reflektierte Radiowellen an der Mondoberfläche und produzierte künstliche Nordlichterlein.

Doch wie Brian Dunning schon vor 6 Jahren in seinem Skeptoid Podcast klarzustellen versuchte, ist an HAARP „nichts auch nur im entferntesten geheim oder klassifiziert. Jeder kann ohne Sicherheits-Check die Anlage besuchen und es gibt sogar einen jährlichen Tag der offenen Tür."

Wohl um das letzte aus der Anlage zu rauszuholen, wurde in den letzten Jahren noch versucht HAARP als Schirm gegen hohe Atomexplosionen und zur Auslotung nordkoeranischer Atombunker zu nutzen—erfolglos. Und die Ionosphärenforschung der Air Force ist jetzt auch durch.

„Die Arbeiten wurden abgeschlossen" sagte David Walker, Assistenz-Sekretär für Wissenschaft bei der Airforce, letzten Monat in einer Senatssitzung.

Ausser den Verschwörungsfans werden wahrscheinlich nur die Forscher HAARP vermissen. „HAARP war eine echter Segen für die Wissenschaft" sagte 2008 Umran Inan, der ein Projekt der Stanford Universität am HAARP leitete, dem Journal Nature.

Dass die Anlage nur sieben Jahre genutzt wurde, nach einer 17 jährigen Bauphase, ist wohl eher ein Hinweis auf die Budget-Inkompetenz von Ted „Internetröhre" Stevens. Oder: genau das ist es was sie dich glauben machen wollen!