Die Nerd-Methode: So findet ihr Walter am schnellsten

Nicht einmal der Held des Kinderbuchs „Wo ist Walter“ kann sich vor der Macht von Big Data verstecken.

|
19 März 2015, 11:37am

​Eine „Wo ist Walter“-Seite als Gif, ​via waxyworld

​Wer war nicht schon einmal auf der Jagd nach der unverkennbaren Kombination aus rot-weiß-gestreiftem Hut, nerdiger Brille und Gehstock, die den allseits beliebten Suchbuch-Helden Walter auszeichnet. 

Nur allzu häufig verläuft die stundenlange Suche im Kinderbuch ​Wo ist Walter dabei irgendwo im Sand der überbevölkerten Cartoon-Suchbilder. Auch wenn ein Großteil des Spaß darin besteht, sich an all den Details der fantastischen Illustrationen von Martin Hadfords satt zu sehen, so wünscht man sich nach stundenlanger Suche manchmal nur noch mit dem Finger auf Walters Versteck zeigen zu können, und auszurufen: „Ich hab ihn."

Ich selbst habe viele Stunden meiner Kindheit damit verbracht, die Doppelseiten von „Wo ist Walter" in Quadrate aufzuteilen, um schneller ans Ziel zu kommen und schließlich das nächste Suchbild des Cartoons angehen zu können. Dank dem Informatiker ​Randal S. Olson gibt es nun eine Methode, mit der die Suche systematisch beschleunigt wird.

Der einfachste Weg zu Walter. Bild: ​Randal Olson

Der Computerexperte Olson hat sich vorgenommen, „jede erdenkliche Methode des maschinenellen Lernens zu nutzen, um die perfekte Suchstrategie für Walter zu programmieren."

Auf der Grundlage der Daten aller Walter-Verstecke auf den 68 Seiten von Hadfords berühmtem Werk begann Olson, das Problem systematisch mit Hilfe des mathematischen Rundreiseproblems zu analysieren. Schnell merkte er jedoch, dass dieser Ansatz weit mehr Rechenleistung benötigte, als er je aufbringen könnte:

„Die 68 Punkte verteilen sich auf ~2.48 x 1096 mögliche Szenarios. Nur zur Einordnung: Das ist mehr als die Summe aller Atome im Universum. Selbst wenn die Suche nach Walter eine Priorität auf der globalen politischen Agenda wäre und sich die zehn größten Supercomputer der Erde kooperierten, würde die exakte Berechnung immer noch ~9.53 x 1077 Jahre dauern—das ist rund 6.35 x 1067x länger als das Universum bisher existiert."

Olson griff deshalb auf ​Evolutionäre Algorithmen zurück, um eine nahezu perfekte Route nachzuzeichnen, die die Suchgeschwindigkeit massiv erhöht. Nach Abschluss seiner Berechnungen hat Olson drei einfache Tipps für alle Walter-Freunde:

  • Es ist eine gute Idee, auf der unteren linken Seite mit der Suche zu beginnen. Wenn Walter hier nicht zu finden ist, dann ist er vermutlich überhaupt nicht auf der linken Seite.
  • Als nächstes lohnt es sich, im oberen Viertel der rechten Seite zu suchen. Hier scheint tatsächlich Walters bevorzugter Aufenthaltsort zu sein.
  • Dann solltet ihr in der unteren rechten Hälfte der rechten Seite nachschauen. Walter scheint allerdings eine Aversion gegenüber der linken unteren Hälfte der rechten Seite zu haben. Hier solltet ihr wirklich erst schauen, wenn ihr alles andere abgesucht habt.

Auch nach seiner mathematischen Analyse von Walters Versteckspiel ist Olson trotz allem davon überzeugt, dass das „Vergnügen im Weg und nicht im Ziel steckt." 

Dennoch ist es faszinierend, dass sich sogar ein Cartoon-Charakter nicht vor der Macht von Big Data verstecken kann.

Auf der ​Website von Randal S. Olson findet ihr weitere Details zur Perfektionierung eurer Walter-Suche.