Quantcast
Twitter

Neue Cicada-Hinweise läuten die nächste Runde des Krypto-Rätsels ein

Auf der ganzen Welt verteilte QR-Codes, mysteriöse Musikstücke und ein Chiaroscuro lassen die Köpfe der globalen Rätselfreunde glühen.

Christine Kewitz

Christine Kewitz

Wer hat ein Zeichen gesehen? Hat es den korrekten PGP-Key und was hat es zu bedeuten? Diese Fragen treiben dieser Tage wieder Kryptofreunde aus Deutschland und aus aller Welt um, die seit zwölf Monaten darauf brennen, dass Cicada 3301 in eine weitere Runde geht. Seit 2012 materialisieren sich jedes Jahr in den ersten Januartagen auf's Neue geheimnisvolle Hinweise im Netz, die sich dabei mit zunehmender Komplexität zu einem gigantischen mysteriösen Puzzle zusammenfügen lassen.

Nachdem das Rätsel im Jahr 2015 eine Pause einlegt hatte und sich keine neuen Hinweise aufspüren ließen, scheint das Jahr 2016 wieder echte Arbeit für die Kryptokenner unter den Rätselfreunden mit sich zu bringen. Am 5. Januar erschien auf dem Twitter-Account, der vielen Cicada-Fans als offizieller Kanal gilt, ein Link zu folgender Botschaft:

Zu dieser Botschaft gibt es auch noch ein musikunterlegtes Youtube-Video mit dem Titel „Cicada 3301 2016 Update !! Obstruct Injustice."

Dabei sind sich die Cicada-Solver längst nicht einig, wie genau die neue Botschaft zu interpretieren sei, was dutzende Rätselfreunde aber dennoch nicht daran hinderte, in den vergangenen Tagen eifrig nach neuen Hinweisen und Lösungen zu suchen. „Vermutlich hat das mit der authentic path/false path Parallele zu tun. Ich finde, dieser Professor hat es sehr gut analysiert", vermutete beispielsweise einer der Mitbetreiber des deutschen Cicada-Wikis in einer Direktnachricht an Motherboard. In einem 4Chan-Thread hatte ein Nutzer mit dem Namen „retired Professor" seine Theorie zu dem „wahren Pfad", der zur Lösung führe, ausgebreitet.

In seinem Post verweist er auf die Hell-Dunkel-Malerei namens Chiaroscuro, die als Gestaltungsmittel in der Grafik und Malerei in der Spätrenaissance und dem Barock entwickelt wurde. „Der True Path (sentiero della verita) wäre somit die dunklere Schattierung. Der False Path (percorso di falso) die hellere Farbgebung", so der angebliche Professor.

Steckt die NSA hinter Cicada 3301 und wollte mich mit dem Krypto-Rätsel rekrutieren?

Bereits einen Tag vor dem Twitter-Bild-Post, also seit dem 4. Januar, fanden sich plötzlich an prominenten Orten auf der ganzen Welt DIN-A4-Zettel mit dem Cicada-Logo und einem riesigen QR-Code, in dessen Mitte sich ein Bild der „Geburt der Venus" von Botticelli befindet. Die Bestätigung, dass es sich bei den „Dokumenten" um echte Cicada-Botschaften handelt, liefert der PGP-Code auf den Rückseiten der QR-Zettel.

Eines dieser Indizien wurde unter der Statue des italienischen Priesters, Dichters, Philosophen und Astronoms Giordano Bruno in Rom entdeckt. Bruno war durch die Inquisition der Ketzerei und Magie für schuldig befunden worden und im Jahr 1600 auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Dieser Blogpost erklärt ganz aufschlussreich, welche Beziehung das Cicada-Rätsel mit Giordano Bruno verbindet.

Alle Bilder 4Chan

Andere Cicada-Zettel fanden sich zum Beispiel in der St. Ludgerus Kirche in Essen in Deutschland....

… an der Union Station in Los Angeles....

… oder auch in der Nähe eines Maya-Tempels.

Außerdem tauchen vor allem auf 4Chan Fotos von zahlreichen anderen Orten auf der Welt auf, an denen Cicada-QR-Codes entdeckt wurden. Die Bilder stammen aus Mexiko, Chicago, London, Budapest, Essex oder Istanbul—und es könnte durchaus noch weitere Bilder geben, die nur noch nicht von Cicada-Fans aufgespürt wurden.

98 Prozent der QR-Codes führen nach Schätzung einiger Solver angeblich zu einem Countdown, der am diesjährigen Pi-Tag, dem 14. März endet.

Und auch dieses Bild lässt sich aus dem QR-Code herauslesen, welches wiederum ebenfalls zu dem Countdown führt.

Außerdem entdeckten Rätselfreunde eine Deepweb-Seite, auf der dieses symbolträchtige Musikvideo zu sehen ist. „Das Stück erinnert sehr stark an The Instar Emergence aus den vorherigen Jahren und benutzt auch eine Fuge eines Bach-Stückes", führte der anonyme Rätselfreund, der Cicada bereits seit 2012 zu lösen versucht, gegenüber Motherboard seine bisherigen Interpretationen zusammen, die auch von anderen Solvern auf Reddit geteilt werden.

Das besagte Musikstück ist übrigens genau 3:14 Minuten lang, was uns wieder zur Kreiszahl Pi (3,1415926…) führt.

Wer hinter der verschlüsselten globalen Schnitzeljagd steckt, ist weiterhin unbekannt. Auch wenn vorherige Rätsel bereits von einigen besonders smarten Teilnehmern gelöst werden konnten, wird weiterhin über den oder die Urheber spekuliert. Ist es die NSA, das MI6, eine kriminelle Organisation oder gar die Freimaurer?

Auf 4Chan wird auf jeden Fall heftig diskutiert und analysiert, leider existieren die jeweiligen Threads oft nur für kurze Zeit, so dass der geneigte Nerd schon fleißig dabei bleiben muss, um keine Infos oder neuen Clues zu verpassen. Viele mögliche neue Hinweis werden dabei aber auf 4Chan oder Reddit veröffentlicht und diskutiert.

Auch der Hacker The J35t3r ist bereits wieder im Cicada-Fieber und twittert über die Ereignisse, die da zu kommen scheinen:

Die Cicada-Rätselgemeinde sucht und entschlüsselt momentan auf Hochtouren, um die Mysterien der immer komplizierter werdenden Stationen zu lösen. So viele Hinweise es auch gibt, es dürfte wohl noch einige Zeit und Geduld der Krypto-Fans in Anspruch nehmen, alle Einzelteile zusammen zu fügen und die nächste Stufe des Puzzles zu erklimmen.