61 Künstliche Intelligenzen kämpfen um die Weltherrschaft in Civilization V

In einer epischen Schlacht lässt ein Civilization-Modder ab Sonntag zahlreiche computergesteuerte Zivilisationen gegeneinander antreten.

|
05 August 2015, 9:54am

Die Startpositionen der Battle Royale Mk. II Schlacht. Bild: TPangolin

Der Redditor TPangolin steckt in den letzten Vorbereitungen für die epische Schlacht „Battle Royale Mk. II": Ab Sonntag, den 9 August, treten 61 der in Civilization V angelegten, computergesteuerten Spieler an, um die Vorherrschaft über die Welt auszufechten.

Falls ihr noch nie in das Vergnügen gekommen seid, verrate ich euch gerne, dass es sich bei Civilization V um eine bombastische Imperialismus-Simulation handelt. Jeder Spieler versucht, sich eine florierende Zivilisation aufzubauen und diese durch die Jahrhunderte zu führen. Dazu werden Städte errichtet, Ressourcen erkämpft und zwischen verschiedenen Technologien, Herrschaftsformen und religiösen Modellen gewählt—um am Ende seine Kultur auf dem ganzen Globus zur Blüte zu bringen.

Schon im Februar ließ TPangolin 42 computergesteuerte Zivilisationen gegeneinander antreten. Die Schlacht entpuppte sich als faszinierendes Experiment—eine Art rechnergenerierte, alternative Historie. Polen rang ohne größere Schwierigkeiten Deutschland nieder, das Königreich Israel reichte teilweise bis in den Oman und viele weitere fiktionale Entwicklungen ließen jedem Freund spekulativer Geschichtsschreibung das Herz aufgehen.

Absolute Dominanz ist die einzige Siegoption.

TPangolin hat sein „Battle Royale" so konfiguriert, dass absolute Dominanz die einzige Siegmöglichkeit darstellt. Das bedeutet, dass sich die Zivilisationen gegenseitig über viele hundert Runden bekämpfen werden, bis der letzte Spieler steht. In Civilization V gibt es verschiedene Optionen, um andere Spieler zu dominieren, aber exzessive Armeeeinsätze und Atombomben sind grundsätzlich die effektivste Wahl.

Jede Runde in einem solchen Civilization V-Match dauert mehrere Minuten, denn alle Spieler müssen pro Runde einen Zug ausführen. Da TPangolin angekündigt hat, nur am Wochenende ein paar Züge ablaufen zu lassen, könnte der Kampf Monate, wenn nicht gar Jahre dauern—vorausgesetzt, das Programm stürzt nicht wieder ab.

Weitere ansehnliche Leistungen einer Künstlichen Intelligenz: Diese KI hat das Rätsel des unzerstörbaren Plattwurms geknackt

Die Schlacht vom Februar fand nämlich leider ein jähes Ende, als sich das Programm nach 200 Spielzügen kläglich aufhängte. TPangolin hatte damals als Spielfeld die größte der verfügbaren Weltkarten ausgewählt. Die jedoch war mit zahlreichen speziellen Mods und aktiven Items einer Multiplayer-Session mit 42 Spielern schlicht überlastet.

In einem Blogpost hat TPangolin nun angekündigt, nicht noch einmal den selben Fehler zu machen. Auch diesmal kommen dank seines Mods viele zusätzlichen Zivilisationen und expansionistische, aggressive KIs zum Einsatz (schließlich wollen wir Action sehen)—gleichzeitig hat TPangolin aber auch die Gesamtmenge an Units reduziert. Ausserdem soll das Spiel als eine einzige kontinuierliche Session stabil ablaufen. So soll das zwischenzeitliche Aus- und Einloggen vermieden werden, das bei der ersten Schlacht zu erheblichen Problemen geführt hatte.

Bisher hat TPangolin alle beteiligten Zivilisationen hier aufgelistet und auf einer Karte die Startpositionen markiert. Die genaue Uhrzeit für den Spielbeginn ist noch nicht bekannt, aber der entsprechende Twitch-Livestream soll in jedem Falle am Sonntag beginnen.

Ich persönliche setze auf einen Sieg der Kimberly Aborigines, die bereits in der Vergangenheit eine der wenigen dokumentierten bewaffneten Aufstände gegen europäische Siedlungen in Australien angeführt hatten. Kimberly Aborigines ist eine der gemoddeten Zivilisationen, die nicht im Originalspiel enthalten sind und Teil der von TPangolin entwickelten Colonialist Legacies.

Damit die Kimberly Aborigines sich tatsächlich gegen Schwergewichte wie Texas (in Civilization V eine seperate Supermacht neben den USA) durchsetzen wird, wird zwar ein harter Kampf nötig sein—aber wer weiß: In der alternativen Geschichte computergesteuerter Ziviliasationen von Battle Royale ist alles möglich.