Das schwärzeste Schwarz der Welt ist jetzt noch schwärzer

Am Freitag zogen die Forscher eine Überraschung aus dem Reaktor.

|
März 7 2016, 10:11am

Screenshot:YouTube

Im Sommer 2014 erschufen britische Wissenschaftler von Surrey NanoSystems ein Material, das fast so schwarz ist wie ein Schwarzes Loch. Vantablack absorbiert 99,96 Prozent des Lichts und ist für das menschliche Auge kaum wahrnehmbar. Und kurz nachdem sich Anish Kapoor letzte Woche die alleinigen Nutzungsrechte für eine künstlerische Verwendung des schwärzesten Schwarz sicherte, kommt schon die nächste Dunkelnews um die Ecke: Vantablack ist jetzt noch schwärzer.

Als die Forscher am vergangenen Freitag eine neue Vantablack-Probe aus dem Reaktor holten, trauten sie ihren Augen kaum, denn sie sahen noch weniger. „Wir hatten Verbesserungen vorgenommen, aber wir waren selbst überrascht von dem Ergebnis", erklärte Ben Jensen, der Gründer und technische Leiter von Surrey NanoSystems, gegenüber Motherboard. „Wir haben das sofort mit dem Handy gefilmt, so dass es möglichst echt aussieht und auf YouTube gestellt."

Ganz genau wissen die Physiker selbst noch nicht, wie sie die enorme absorbierende Schwärze eigentlich erreicht haben. Das Vantablack 2.0 ist schwärzer als jedes Material, das bisher hergestellt werden konnte. „Es ist so schwarz, dass selbst unsere sensibelsten Instrumente und Spektrometer nicht messen konnten, wie viel Licht es absorbiert", so Ben Jensen. Selbst nachdem das Forscherteam einen hochleistungsstarken Laser auf das aus Kohlenstoffnanoröhrchen—jedes einzelne ist 10.000 mal feiner als ein menschliches Haar—bestehende Material richteten, war nichts zu sehen. „Wir dachten, unsere Instrumente seien kaputt, sowas hatten wir noch nie gemessen. Aber alles funktionierte perfekt."

Zur Herstellung von Vantablack hat das Unternehmen eine Technologie namens Photothermal Chemical Vapour Disposition entwickelt. Dabei wird ein Katalysator (eine Art Reaktionsbeschleuniger) Lage für Lage auf ein Substrat aufgetragen und dann beobachtet, was passiert. „Man kann das mit Samen vergleichen. Wir sähen und lassen dann das Material wachsen", so Jensen. Wie auch beim originalen Vantablack lassen sich bei der neuen Version keine Konturen, Formen ober Ausprägungen erkennen. Es ist so dunkel, dass unser Gehirn schlicht nicht versteht, was es da wahrnimmt. Und ebenso wie sein Vorgänger soll auch das verbesserte Schwarz für wissenschaftliche Zwecke wie Teleskope, Infrarotscanner und Kameras wie auch für die Raumfahrt und das Militär eingesetzt werden.

Bis die neue Schattierung jedoch vollständig erforscht und verifiziert wurde, wird es wohl noch ein paar Monate dauern. „Wir versuchen jetzt erst mal zu verstehen, was wir da eigentlich gemacht haben."