Quantcast

Wie man Fotos postet, ohne zu verraten, wann und wo sie entstanden sind

Wenn ihr diese einfachen Schritte befolgt, sagt ein Bild zwar immer noch mehr als tausend Worte, verrät aber zumindest nicht mehr jedem euren Standort.

Asia Murphy

Alle Screenshots und GIFs: Motherboard

Eure Fotos im Netz verraten möglicherweise mehr über euch, als euch lieb ist. Denn fast alle Digitalkameras und Smartphones speichern zahlreiche Informationen über eure Aufnahmen, die sogenannten Exif-Daten. Zu diesen Metadaten gehören Datum und Uhrzeit der Aufnahme, Belichtungszeit, der Name des Fotografen und auch geographische Koordinaten.

Diese Exif-Daten können durchaus sinnvoll sein, beispielsweise für Copyright-Einträge direkt im Bild, denn sie können Informationen zum Fotografen und zu Lizenzen enthalten. Während Facebook die Metadaten in vielen Ländern automatisch beim Hochladen der Fotos löscht, gilt in Deutschland seit November 2016 eine andere Regelung. Ein Berliner Fotograf hatte Facebook verklagt, weil die Metadaten der Fotos "unerlässlich" seien, um die Rechteinhaber von Bildern eindeutig zu identifizieren. Seit einem entsprechenden Urteil des Landgerichts Hamburg ist es Facebook nun in Deutschland untersagt, Metadaten von Fotos beim Upload automatisch zu entfernen.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Aus Datenschutzgründen ist es für Privatnutzer aber durchaus ratsam, vor allem die GPS-Koordinaten vor dem Hochladen auf jegliche Online-Plattform aus ihren Aufnahmen zu entfernen. Denn nicht jeder möchte ständig seinen Aufenthaltsort preisgeben, wie zum Beispiel Leute auf Demos oder Wladimir Putin im Urlaub.

Tech-Tipps: Wie ihr demonstriert, ohne ausspioniert zu werden

Am sichersten ist es, erst gar keine GPS-Daten auf euren Fotos zu speichern: Dafür schaltet ihr einfach den Ortungsdienst eures Smartphones oder eurer Digitalkamera aus, bevor ihr ein Bild aufnehmt. Wenn ihr das einmal vergessen habt oder einfach auf Nummer sicher gehen wollt, befolgt diese einfachen Schritte, um eure Fotos von GPS-Daten zu säubern:

GPS-Daten entfernen mit iOS

Um GPS-Daten aus Bildern auf eurem iPhone zu löschen, braucht ihr die App ViewExif, die ihr für 1,09 Euro bei iTunes kaufen könnt. Wenn ihr die App heruntergeladen habt, öffnet ihr eure Fotos und wählt die Bilder aus, die ihr teilen möchtet. Dann klickt ihr auf das Symbol von ViewExif, das ein wenig wie eine Schneeflocke aussieht, um die Metadaten eurer Bilder anzusehen. Wenn ihr nun auf das "share"-Symbol in der oberen linken Ecke klickt, fragt das Programm euch, ob ihr das Bild mit oder ohne Metadaten speichern oder teilen wollt.

Auf CNET findet ihr weitere Informationen zu der App.

GPS-Daten entfernen mit Android

Für Android-Geräte könnt ihr den kostenlosen Photo Exif Editor aus dem Google Play Store herunterladen. Nach dem Download öffnet ihr das Programm und klickt auf das 'Photos'-Symbol.

Dann klickt ihr auf ein Bild, aus dem ihr Metadaten entfernen wollt, und dann auf "Remove Exif" rechts oben in der Leiste. Daraufhin erscheint ein neues Fenster, in dem alle Daten gelistet sind, die ihr entfernen könnt. Um die GPS-Daten zu entfernen, setzt ihr ein Häkchen in der "Geolocation"-Box und klickt auf Speichern.

GPS-Daten auf dem Mac entfernen

Mit der kostenlosen App ImageOptim könnt ihr auf dem Mac Exif-Daten aus euren Bildern entfernen und auch die Größe eurer Bilddateien reduzieren. Dafür müsst ihr euer Bild nur in das Anwendungsfenster ziehen.

Alternativ könnt ihr Bilder auch über die Vorschau bearbeiten. Dazu öffnet ihr das Bild und wählt unter "Werkzeuge" die Option "Informationen einblenden" aus. Hier wählt ihr das Tab mit dem "i" aus. Wenn für euer Foto GPS-Daten gespeichert sind, werden euch nun vier Tabs angezeigt, darunter das Tab "GPS". Wenn euch das GPS-Tab nicht angezeigt wird, sind in eurem Bild auch keine GPS-Daten hinterlegt.

Wenn ihr auf das GPS-Tab klickt, wird euch eine Karte angezeigt. Nun braucht ihr nur auf das Feld "Ortsdaten entfernen" ganz unten zu klicken, und die GPS-Daten sind Geschichte. Denkt daran, die Datei anschließend zu speichern.

GPS-Daten unter Windows entfernen

Wenn ihr Windows 8.1 oder eine neuere Version nutzt, habt ihr es ganz leicht.

Screenshot: Motherboard

Rechts-klickt auf euer Bild und klickt dann auf "Eigenschaften". Nun öffnet sich ein neues Fenster, in dem ihr das "Details"-Tab auswählen müsst.

Screenshot: Motherboard

Hier klickt ihr auf den Link "Eigenschaften und persönliche Informationen entfernen" ganz unten im Fenster. Nun könnt ihr entscheiden, ob ihr eine Kopie eures Bildes ohne gespeicherte Bildeigenschaften erstellen wollt, oder ob ihr die Bildeigenschaften vollständig entfernen wollt.

Bei Windows 7 funktioniert dieses Vorgehen jedoch nicht, stattdessen erhält man eine Fehlermeldung. Hier ist es am einfachsten, euer Bild als neue Datei abzuspeichern. Öffnet dazu Word oder Powerpoint, um euer Bild einzufügen oder hinein zu kopieren.

Screenshot: Motherboard

Rechts-klickt nun auf das Bild und speichert es ab.

Screenshot: Motherboard

Nun sollte das Bild keine Metadaten mehr enthalten.

Übrigens könnt ihr durch das Entfernen der GPS-Daten im Zweifelsfall sogar mehr als nur euch selbst schützen: Denn auch Wilderer durchforsten das Netz nach Bildern, die ihnen den Aufenthaltsort seltener Tierarten verraten.