Welche Rolle spielen rechte Trolle im Wahlkampf? Eine Analyse

Auf Seiten wie YouTube, Twitter und über die Gaming-App Discord verbreiten Pro-AfD-Konten Propaganda für Höcke, Weidel und Co. Welche Tricks nutzen sie und wie ernst muss man das nehmen?

|
07 September 2017, 8:18am

Bild: Screenshot 4chan, YouTube, Twitter, reddit, Gab.ai, Discord, Collage: Motherboard/Sabrina Schrödl 

Wie werden rechte Trolle die Bundestagswahl beeinflussen? Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wird diese Frage immer wieder diskutiert. Denn der Wahlkampf in den USA zeigt: Rechte Gruppen aus Foren wie Reddit oder 4chan schafften es erstaunlich oft bis auf die große politische und mediale Bühne.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Selbst Donald Trump Jr. nutzte ein Meme der engagierten Online-Supporter seines Vaters, um auf Instagram für Unterstützung zu trommeln. Verschwörungstheorien von 4chan wurden zum Stichwortgeber für die Trump-Kampagne, und immer wieder nahmen rassistische Meme-Kampagnen so viel Schwung auf, dass auch große Medien darüber berichteten. Das falsche Gerücht #Pizzagate, das einen nicht existenten Pädophilenring mit Hillary Clinton in Verbindung brachte, führte sogar zu einem bewaffneten Angriff auf eine Pizzeria.

Der Fall Trump ist eine Warnung, wie groß rechte Trolle werden können

Die rechten Trolle, die in bestimmten Unterforen von Reddit und 4chan aktiv sind, stellen sich mit Memes, brutaler Rhetorik und Online-Attacken gegen liberale Werte, Einwanderung, linke Politik. Zwar gibt es sowohl auf Reddit als auch in geringerem Maße auf 4chan zahlreiche unpolitische oder auch linke User, aber die rechten Trolle sind dank ihrer Methoden eine erstaunlich effiziente Nutzergruppe der beiden Foren.

Immer wieder treten auf den Seiten User für eine nationalistische Abschottung und den Erhalt der "weißen Rasse" ein. Posts über "die negerverseuchten USA" und Diskussionen über die Vorteile von Faschismus sind keine Besonderheit. Nicht nur online sind die sogenannten Neuen Rechten aktiv: Die Teilnehmer des gewaltsamen Aufmarsches der Neuen Rechten in Charlottesville (VICE berichtete) vernetzten sich in genau den Online-Communities, die auch Stimmung für Trump gemacht haben.

Als Trump die Wahl gewann, brach in Teilen der Troll-Foren Jubel aus. In dem 4chan-Forum /pol/ (eine Abkürzung für "politically incorrect") und r/theDonald – einem Unterforum von Reddit mit fast 500.000 Anhängern, freute man sich damals über den Sieg "ihres Kandidaten".

Die Wahlkampagne für Trump hatte tatsächlich auch für Troll-Communities eine neue Qualität: Denn sexistische, rassistische und menschenverachtende Troll-Posts gibt es tatsächlich schon so lange, wie es das Netz gibt. Doch mit Trump hatten sie erstmals einen Kandidaten, für den sich viele uneingeschränkt begeisterten. Trump hatte es einer solch großen Masse an Trollen angetan, dass aus einzelnen Posts effektive Kampagnen wurden.

Der Schlachtplan "Make Europe Great again": Von Trump zu Petry

Direkt nach dem Wahlerfolg im November 2016 schmiedete man den Plan, auch bei den anstehenden Wahlen in Europa die öffentliche Meinung zu kippen. Dazu sollten unter anderem Memes und Fake-Accounts auf Facebook und Twitter erstellt werden, um große Unterstützung in der Wählerschaft vorzutäuschen. Auserkorene Kandidatin war dabei Frauke Petry, denn sie würde für "freien Markt" und "freie Meinungsäußerung" stehen und hätte "Linke und Grüne als Feindbild", erklärte damals ein aktiver rechter Redditor gegenüber Motherboard Deutschland.

Wie also sieht die aktuelle Lage aus? Motherboard Deutschland hat die Trollszene monatelang beobachtet, um herauszufinden welche Plattformen die rechten Trolle nutzen, um die Bundestagswahl zu beeinflussen und wie gut ihnen das bisher gelingt. Ein Überblick – aufgeteilt nach sechs der wichtigsten Plattformen, die aktuell von rechten Trollen genutzt werden.

1. Discord: Ein Gaming-Chat als Organisations-Tool

Ein Aufruf zu einer Troll-Aktion auf YouTube | Bild: Screenshot, Discord

Für Trolle und Alt-Right-Aktivisten in den USA ist Discord das Werkzeug der Stunde. Eigentlich ist die App für Gamer entwickelt worden, um beim Spielen miteinander kommunizieren zu können. Über 45 Millionen Nutzer hat Discord inzwischen. Rechte Trolle nutzen sie, weil sie kostenlos neue Chat-Server anlegen können, nicht unter Klarnamen posten müssen und weil Discord es nicht öffentlich macht, auf welchen Servern man unterwegs ist. Wer sich nach dem Log-In das Profil eines Users ansieht, bekommt nur gemeinsame Server angezeigt.

Heißt also: Mit einem einzigen Account kann man in der Gaming-Community und gleichzeitig bei rechten Trollen mitmischen, ohne dass dies auffällt. Auch der eingebaute Voice Chat ist nützlich, weil er im Gegensatz zu Text nicht durchsuchbar und schwerer archivierbar ist – um die eigenen Spuren zu verwischen, scheint das vielen Usern sicherer.

Wie ernst muss man das nehmen?
Für die Bundestagswahl hat Discord bisher eine sehr geringe Rolle gespielt. Erst vor kurzem gelang es zum ersten mal eine Aktion auszuführen, die über die App hinaus eine Bedeutung hatte. Auf dem von einem rechten YouTuber gestarteten Server Reconquista Germanica treten in kurzer Zeit über 1000 Nutzer bei, inzwischen hat der Server über 2000 Mitglieder. Das ist durchaus beeindruckend, denn laut Kotaku erreichten selbst die größten US-Server für rechte Trolle jeweils nur etwas über 1000 Mitglieder.

Wie erfolgreich waren die Aktionen mit Discord bisher?
Die Methoden von Reconquista Germanica wirken wie eine direkte Kopie des Servers, deren Nutzer laut Buzzfeed News die Wahlen in Frankreich beeinflussen wollten. Die Nutzer arbeiten an Memes und teilen Anleitungen, wie sie schnell Fake-Accounts auf Twitter, YouTube und Facebook erstellen können, um besser trollen zu können.

Täglich werden neue "Ziele" aus anderen Netzwerken gepostet, die mit Downvotes oder negativen Kommentaren überschüttet werden sollen. Die Aktionen hatten trotz der vielen Nutzer des Servers bisher wenig Erfolg und es fällt oft schwer, die Community ernstzunehmen: Reconquista Germanica gibt sich mit Befehlsketten und Rangnamen wie Gefreiter und Paladin martialisch, wirkt im nächsten Moment aber fast wie eine Parodie seiner selbst, wenn "Rekruten" Lebensläufe in den Chat posten müssen, um als "Gefreite" im nationalistischen Meme-Krieg dienen zu dürfen.

Wie erfolgreich könnten die Aktionen noch werden?
Sollten sich noch mehr Nutzer finden, die gemeinsame Aktionen durchführen, könnte Discord an Bedeutung gewinnen. Jedoch gibt es bis jetzt nur einen einzigen Server, der mit Aktionen in Deutschland überhaupt aufgefallen ist.

2. Das "Politik"-Forum von 4chan

Deutsche Trolle schaffen es auf /pol/ bisher nicht, zu großangelegten Kampagnen zu motivieren | Bild: Screenshot 4chan, imago, Matt Furie, Collage: Sabrina Schrödl

Es gibt kaum ein Forum, das so sehr für die rechtsextremen Trolle der Alt-Right steht wie /pol/, das "Politik"-Forum des anonymen Boards 4chan. Das Forum gilt als Ursprungsort zahlreicher politischer Memes. Hier wurde aus dem unschuldigen Comic-Frosch Pepe eine (völlig absurde) internationale Ikone für Rechtspopulisten. Die Nutzer wettern gegen Schwarze in den USA, gegen Muslime und fordern immer wieder einen Rassenkrieg – mal ironisch mal ernst gemeint, das ist nicht immer leicht zu sagen. Regelmäßig gibt es Aufrufe zur Unterstützung von Trump und zu Online-Attacken auf neue Ziele.

Wie Motherboard Deutschland in einer Datenanalyse in Zusammenarbeit mit dem US-Forscher Jeremy Blackburn herausfinden konnte, kommen aktuell knapp 3% aller Beiträge auf der Plattform von deutschsprachigen Nutzern: Es ist die größte Sprachgemeinschaft auf 4chan nach den englischsprachigen Nutzern, die etwa zwei Drittel der Community stellen. Im Gegensatz zum harten, aktivistischen Kern von /pol/ sind die deutschsprachigen Trolle hier aber liberaler, friedlicher und nicht so eindeutig als Neo-Nazis zu identifizieren, wie unsere Recherche zeigt.

Wie ernst muss man das nehmen?
Seit mehreren Wochen gibt es Aufrufe anonymer 4chan-User, mit Memes für die AfD einzutreten, so wie es das Forum schon bei den US-Wahlen getan hat: Mit ganz vielen Pepe-Fröschen.

Die Forderungen schaffen es allerdings bisher nicht wirklich, Fuß zu fassen auf der Plattform. Den einen Grund dafür scheint es nicht zu geben. Vielleicht ist die zweitgrößte Sprachgemeinschaft einfach nicht groß genug, um eine durchschlagende Kampagne zu starten. Wie Jeremy Blackburn beobachten konnte, ist nach den vielen Skandalen um Trump und den gewaltsamen Ausschreitungen in Charlottesville auch die euphorisierte Stimmung auf /pol/ gekippt. Und, vielleicht am wichtigsten: Die AfD scheint hier nicht für so viel Begeisterung zu sorgen wie einst Donald Trump. Vielen Nutzern ist sie beispielsweise nicht extrem genug.

Wie erfolgreich waren die Aktionen von 4chan bisher?
Immer wieder tauchen baugleiche Threads mit Titeln wie Kraut/pol/ & AfD General – Frauen an den Herd Edition auf /pol/ auf. Hier werden Meme-Datenbanken mit speziell erstellten Pro-AfD-Bildern geteilt und zu Spenden für die AfD aufgerufen. Einige Nutzer machen dabei mit, wirklich populäre Memes sind bisher aber nicht entstanden.

Wie erfolgreich könnten die Aktionen noch werden?
Großangelegte Aktionen von 4chan-Nutzern sind unwahrscheinlich.

3. Twitter: Mit Fake-Profilen und Hashtags im Kampf für die AfD

Eines der...kreativeren Memes zum TV-DuellBild: Screenshot, Twitter

Twitter ist für rechte Trolle in Deutschland eines der wichtigen Schlachtfelder im Meme-Krieg. Blöd nur, dass Twitter in Deutschland vor allem von Journalisten, IT-Entwicklern und minderjährigen Fans von YouTubern genutzt wird und somit nicht unbedingt dazu geeignet ist, großflächig Wahlkampf zu betreiben.

Wie ernst muss man das nehmen?
Twitter ist für die rechte Trolle dennoch relevant, weil die Plattform anders als 4chan und Discord ein sehr öffentlicher Raum ist. Unter Hashtags lesen und posten viele Nutzer zu aktuellen Ereignissen. Trolle können das für eigene Kampagnen nutzen, wenn sie Hashtags mit eigenen Botschaften überschwemmen. Allerdings können solche Kampagnen aufgrund der Masse an regulären Tweets leicht untergehen.

Wie erfolgreich waren die Aktionen mit Twitter bisher?
Das bisher prominenteste Beispiel für eine Twitter-Aktion heißt #Verräterduell. Während des TV-Duells zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz twitterten rechte Trolle unter dem Hashtag #Verräterduell, um dort Schulz und die Politik etablierter Parteien anzugreifen und die AfD zu loben.

Obwohl die Trolle ihre Anzahl durch neu erstellte Troll-Profile, die sich gegenseitig faven und retweeten, aufbauschen, bleibt die Aktion nur mäßig erfolgreich : Unsere Twitter-Analyse zum Hashtag zeigt, dass die Troll-Tweets am Vormittag nach dem TV-Duell nur etwas über 1% der über 90.000 Tweets unter dem TV-Duell-Hashtag ausgemacht haben. Nicht genug, um in die Twitter-Trends zu kommen, aber viele Nutzer dürften die Tweets zumindest bemerkt haben.


Bei Motherboard: Migrantenschreck: Klingeln bei Leuten, die illegale Waffen kaufen


Auch bei folgenden politischen Ereignissen nutzen dieselben Trolle Twitter, um etwa im #deinewahl-Hashtag zum YouTuber-Interview mit Martin Schulz, eigene Botschaften zu verbreiten. Auch hier gelingt kein großer Schlag, der Hashtag wurde weiterhin für eine Diskussion der Sendung genutzt. Natürlich gab es auch schon vor dem Wahlkampf deutschsprachige Trolle auf Twitter.

Der Medienwissenschaftler Luca Hammer visualisierte beispielsweise das sogenannte Sifftwitter, eine lose Gruppe, die Twitter für wüste Beleidigungs- und Stalking-Kampagnen nutzt. Allerdings traten diese Trolle nie für bestimmte Politiker oder Parteien ein. Das hat sich jetzt mit den Pro-AfD-Trollen geändert. Wer Twitter also nutzt und versucht, sich unter Hashtags zu politischen Sendungen und Aktionen zu informieren, wird wahrscheinlich über die rechten Trolle und ihre AfD-Memes stolpern.

Wie erfolgreich könnten die Aktionen noch werden?
Es ist theoretisch möglich, dass die Trolle Hashtags etablieren. Der Fall der Troll-Community zu dem YouTuber Drachenlord zeigte erst kürzlich wieder wie leicht das gehen kann. An einem Freitagnachmittag reichten wenige hundert Tweets und der Hashtag #RIPDrache tauchte schon in den Top-10-Trends auf, die zahlreiche Twitter-User stets als erstes zur Orientierung auf der Seite nutzen. Schon der Hashtag war eine Falschmeldung, denn er behauptete ohne Grundlage, dass der YouTuber Drachenlord tot sei.

Die Aktion konnte allerdings nur so erfolgreich sein, da es zu diesem Zeitpunkt kaum große andere Nachrichten gab. Es ist kaum vorstellbar, dass Twitter-Kampagnen eine große Aufmerksamkeit erreichen, wenn auf der Plattform tatsächlich Themen auftauchen, die von vielen Usern diskutiert werden.

Außerdem ist fragwürdig, ob die Trolle mit Aktionen auf Twitter wirklich eine für ihre Anliegen relevante Zielgruppe erreichen.

4. YouTube: Daumen runter und ab in die Kommis

Sobald der Livestream zum Dreikampf zwischen Linken, Grünen und CSU am 4. September online ging, kamen in kurzer Zeit viele Negativbewertungen | Bild: Screenshot,

YouTube ist eine der wichtigsten Plattformen für die Trolle. Zum einen ist YouTube die Seite, auf der die Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung Videos hochladen und so versuchen, eine junge Zielgruppe von ihren Ideen überzeugen. Auf einem YouTube-Kanal startete auch der Aufruf, dem Discord-Server Reconquista Germanica beizutreten. Zum anderen ist YouTube ein weiteres öffentlichkeitswirksames Schlachtfeld, auf dem man auch auf andere User trifft: Videos, die unliebsame Ansichten verbreiten, werden mit gesenkten Daumen beworfen, in den Kommentaren für AfD und gegen "Gutmenschentum" gehetzt. Zum Teil stecken dahinter das koordinierte Kampagnen.

Wie ernst muss man das nehmen?
Der Betreiber eines YouTube-Kanals, der anonym bleiben möchte, berichtet gegenüber Motherboard Deutschland, dass auch er vor kurzem Opfer einer solchen Kampagne geworden ist. Hunderte Downvotes und Kommentare hätte er innerhalb weniger Minuten bekommen. Die Trolle wollen so unbedarfte Zuschauer davon überzeugen, dass wirklich niemand ein solches Video gut finden kann.

Wie erfolgreich waren die Aktionen auf YouTube?

Der Fall zeigt, Kampagnen auf YouTube haben durchaus sehr reale Folgen. Gerade für kleinere Kanäle können die Downvotes und Negativkommentare dafür sorgen. Auch der YouTuber war nach der Aktion besorgt und kurzzeitig verunsichert, will sich aber nicht beirren lassen.

Wie erfolgreich könnten die Aktionen noch werden?
Es ist zu erwarten, dass es bis zur Wahl immer wieder solche Aktionen geben wird. Ihre Effizienz darf aber bezweifelt werden. So zeigen zwar die Attacken auf kleinere YouTube-Kanäle Wirkung und können die Betreiber verunsichern, an größeren Accounts beißen sich die Trolle allerdings die Zähne aus.

Das zeigt auch das YouTuber-Interview mit Martin Schulz, das Ziel einer Troll-Aktion wurde. Das Interview sollte laut Plänen der Trolle mit Negativbewertungen und Pro-AfD-Kommentaren bekämpft werden. Am Ende überwiegen jedoch die gehobenen Daumen bei weitem und der Top-Kommentar feiert Martin Schulz, weil er erzählte, mal Waschpulver in ein Schwimmbad geschüttet zu haben.

5. Reddit: The Frauke lebt nicht mehr

Bild: Screenshot, Reddit

Für US-Präsident Donald Trump erwies sich das Forum r/the_donald als größter und wichtigster Fan-Club. Fast 500.000 Mitglieder stark ist das Subreddit. Hier werden Nachrichten geteilt, die Trump feiern und Memes erstellt, die der US-Präsident dann zum Teil selbst auf seinem Twitter-Account postet. Einzelne Threads haben hunderte Kommentare.

Wie ernst ist das zu nehmen?
Anfang des Jahres war die Euphorie auch unter deutschen Nutzern groß. "Ich bin der festen Überzeugung, dass der Sieg von Trump ohne r/the_donald nicht möglich gewesen wäre", schrieb damals ein Reddit-Nutzer auf Anfrage von Motherboard Deutschland. Die vielen Upvotes der Beiträge hätten dafür gesorgt, dass selbst politisch eher links verordnete Nutzer die Siegesnachrichten von Trump sehen. Zur Bundestagswahl sollte Reddit Frauke Petry so groß wie Donald Trump machen.

Wie erfolgreich war Reddit bisher?
Ein halbes Jahr später genügt ein schneller Blick in die deutschsprachigen Subreddits, die r/the_donald kopieren sollten, um zu sehen, dass der Plan gescheitert ist: Gähnende Leere in den Subreddits. Das Frauke-Petry-Forum r/the_frauke ist geschlossen, der Nachfolger r/die_alternative konnte nur 272 Mitglieder für sich gewinnen. Inzwischen postet nur ein einziger Account immer wieder Links zu Artikeln von "alternativen" Medien. Auch bei r/the_europe, dem Subreddit, auf dem der Meme-Krieg in Europa vorbereitet werden sollte, tut sich wenig: Obwohl das Forum immerhin 6000 Mitglieder stark ist, gibt es keine Kommentare, keine Interaktion und auch keine Memes.

Wie wichtig könnte Reddit für rechte Trolle noch werden?
Reddit wird als Tool rechter Trolle im Bundestagswahlkampf höchstwahrscheinlich keine Rolle spielen.

6. Gab.ai: Darknet-Schnupperkurs für Neonazis

Meinungsfreiheit, Rechtspopulismus, die bösen Juden: Die drei großen Themen auf Gab | Bild: Screenshot, Gab

Eines der beliebtesten Memes der rechten Trolle auf den verschiedenen Plattformen heißt "Maas Effect", ein Wortspiel auf Justizminister Heiko Maas und das Videospiel Mass Effect. Der Effekt von Maas ist laut den Trollen die Einschränkung der Rede- und Meinungsfreiheit durch das Netzdurchsetzungsgesetz, mit dem die Bundesregierung stärker gegen Hatespeech auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken durchgreifen möchte. Die Kritik ist teils undurchdacht, aber seit dem Gesetzesentwurf suchen rechte Trolle nach einer neuen Heimat, die Politiker wie Maas nicht überwachen.

Eine solche Alternative zu Twitter heißt Gab. Gegründet wurde sie vom Unternehmer und Trump-Unterstützer Andrew Torba, der auf Twitter gesperrt wurde. Auf Gab können Nutzer in 300 Zeichen alles über Minderheiten sagen, was sie sich auf Facebook und Twitter nicht trauen zu sagen.

Wie ernst ist das zu nehmen?
Zu den prominentesten Nutzern gehört der bekannte Troll Andrew "weev" Auernheimer, der aktuell für das Neo-Nazi-Magazin Daily Stormer arbeitet. Auf Gab erklärt er anderen Nutzern, wie sie das rechtsextreme Magazin im Darknet erreichen können, nachdem die Seite im Clearweb gesperrt wurde. Gab versammelt also durchaus einige der wichtigen Köpfe der rechten englischsprachigen Troll-Bewegung.

Wie erfolgreich ist die Plattform bisher?
Deutsche Kampagnen gab es noch gar keine.

Wie erfolgreich könnte das noch werden?

Deutsche Nutzer sind auf der Plattform noch Mangelware. Vereinzelt gibt es rechte Blogger und Journalisten, die auf Gab Links auf ihre Artikel posten. Wie Belltower News berichtete, sind auch einige Nutzernamen von AfD-Politkern bereits registriert, aber eine große Rolle spielen deutschsprachige Beiträge nicht. Außerdem ist Gab ein in sich geschlossenes Netzwerk, auf dem sich letztlich nur User tummeln, die ohnehin eine ähnliche Meinung vertreten. Große Aufmerksamkeit außerhalb ihrer Blase können die Trolle so nicht erreichen, für das Planen gemeinsamer Aktionen sind andere Netzwerke nützlicher als Gab.