Neu-Delhis Einwohner haben es satt, dass Flugzeug-Fäkalien auf sie einprasseln – und klagen

Das "Blaue Eis", das vom Himmel fällt, ist ein weltweites Problem. Der indische Umweltgerichtshof will die Schuld an den fußballgroßen Klumpen aber noch immer Vögeln anhängen.

|
11 Dezember 2017, 8:20am

Bild: shutterstock | ChameleonsEye

Die Anwohner des Indira Gandhi Flughafens in der Nähe von Neu-Delhi haben ein Problem: Sie beklagen, dass immer wieder vereiste menschliche Fäkalien vom Himmel auf sie niederregnen – teilweise mit ernsten Folgen.

Nun soll ein Komitee untersuchen, ob die Fäkalien tatsächlich menschlichen Ursprungs sind. Der erste Verdacht des indischen Umweltgerichtshof, dem National Green Tribunal, lautet nämlich, dass es sich bei den Ausscheidungen auch um Vogeldreck handeln könnte. Um diese These zu überprüfen werden die Generaldirektion der zivilen Luftfahrt, das Forschungszentrum für Luftfahrt und einer indischen Umweltbehörde nun Proben sammeln, berichtet die India Times .

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Dabei scheint die Ursache des widerlichen Niederschlags eigentlich auf der Hand zu liegen. Bereits letztes Jahr beschwerten sich Anwohner des Flughafens darüber, dass Flugzeuge ihr Abwasser in der Luft entsorgten.

"Satwant Singh Dahiya, ein Anwohner des Neu-Delhi Flughafens, reichte im Oktober eine Klage ein, die besagt, dass Häuser in seinem Wohngebiet durch Fäkalien beschädigt wurden, die in der Nacht von Fluglinien entladen worden waren", berichtete Bloomberg im Dezember 2016. "Eine 60-jährige Frau erlitt im vergangenen Dezember eine Schulterverletzung, die wahrscheinlich durch menschliche Exkremente verursacht wurde, die vom Himmel fielen", heißt es im Artikel weiter.

Die 60-jährige Rajrani Gaud war von einem Eisklumpen getroffen worden, der Fäkalien und Urin enthielt. Gegenüber der Times of India erzählte Gaud, dass der fußballgroße Klumpen von einem Dach abprallte und nur knapp ihren Kopf verfehlte.


Ebenfalls auf Motherboard: So wollen Gefrier-Fans den Tod überlisten


Als Folge wies das National Green Tribunal die Generaldirektion der Zivilen Luftfahrt an, Fluglinien zu bestrafen, die menschliche Ausscheidungen während des Flugs abgeben. Nun müssen Fluglinien umgerechnet 660 Euro zahlen, wenn festgestellt wird, dass der Auffangbehälter einer Bordtoilette bei der Landung bereits leer ist.

An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass Flugzeuge ihre Abwasserbehälter während des Flugs gar nicht absichtlich entleeren können. Die Behälter können laut der US-Luftfahrtbehörde nämlich nur durch ein Ventil an der Außenseite des Flugzeugs entleert werden.

Wenn das Blaue Eis vom Himmel fällt

Wenn das Ablassventil eines Flugzeugs jedoch defekt ist, kann sogenanntes "Blaues Eis" entstehen: Das Gemisch aus Kot, Urin und einem Desinfektionsmittel namens Anotec mit der Farbe blau sickert bereits während des Flugs nach außen und friert am Flugzeug fest. Während das Flugzeug dann im Landeanflug wieder in wärmere Luftschichten eintritt, tauen Brocken an und fallen zur Erde hinab.

In den letzten Jahrzehnten ist es vor allem in den USA zu Dutzenden Unfällen durch "Blaues Eis" gekommen. Ein besonders großer Brocken riss beispielsweise ein Loch in das Dach eines kalifornischen Einfamilienhauses. Die Welt warnte bereits 2012 vor den "Urin-Bomben", die die Idylle deutscher Vorgärten stören. Ähnliche Vorfälle sind auch aus England, den Niederlanden und China bekannt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die indische Umweltbehörde vermutet, dass die Fäkalien, die auf die Bewohner Neu-Delhis einprasseln, von Vögeln stammen könnten. Damals ergab eine chemische Analyse jedoch eindeutig, dass es sich tatsächlich um menschliche Ausscheidungen handelte.