Eine Horde Schleimaale hat eine komplette Autobahn stundenlang außer Gefecht gesetzt

So etwas habt ihr noch nie gesehen.

|
14 Juli 2017, 10:02am

Twitter: Oregon State Police

Massenkarambolage auf dem Highway 101: Die Autobahn im US-Bundesstaat Oregon befand sich gestern Nachmittag stundenlang im absoluten Ausnahmezustand. Schuld daran war eine dreieinhalb Tonnen schwere Ladung Schleimaale, die von einem LKW gerutscht war.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Die Bundespolizei Oregon tweetete umgehend ein Foto von einem völlig zerquetschten Sedan, der offenbar komplett von einer Schleimschicht überzogen ist. Dazwischen sind wurmartige Tiere zu erkennen, die sich auf dem Boden schlängeln.

Obwohl die Polizei die Identität der Tiere zuerst nicht offiziell bestätigte, waren sich Zoologen auf Twitter schnell einig: Es handelt sich um Schleimaale, die im Nordpazifik heimisch sind. Die Meerestiere zeichnen sich durch eine ganz besondere Eigenschaft aus: Unter Stress sondern sie zähen Schleim aus.

Mit diesem Trick halten sich die Schleimaale normalerweise Feinde vom Leib. Bis zu 20 Liter von dem extrem klebrigen Sekret können sie aussondern, das sich im Salzwasser sogar noch weiter ausdehnt. Forscher untersuchen, ob man den extrem widerstandsfähigen Schleim zur Verstärkung von Schutzkleidung, wie beispielsweise kugelsicheren Westen, verwenden kann.

Inzwischen hat die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt gegeben: Offenbar hatte sich zunächst einer von 13 Container mit der glibberigen Fracht gelöst, woraufhin auch die anderen auf die Straße stürzten. Die Ladung von 3,4 Tonnen Schleimaalen verteilte sich dann großzügig über die Fahrbahn. Vier weitere Fahrzeuge konnten der glibberigen Fracht nicht mehr rechtzeitig ausweichen.

Die sehr lebendige LKW-Ladung, die nach Polizeiangaben als Delikatesse nach Südkorea verkauft werden sollte, verteilte sich schnell über den Autos und der Fahrbahn. Um der Schleimexplosion Herr zu werden, blieb Polizei und Feuerwehr nichts anderes übrig, als den bis zu 60 cm langen Tieren mit großen Wasserschläuchen und Bulldozern auf den Leib zu rücken. Ihren Humor haben die Polizisten dadurch offenbar nicht verloren. "Wie soll ich das bloß in der Reinigung erklären?", witzelt einer der Beamten auf Twitter.

Scheinbar wurde keiner der Autoinsassen während des Unfalls ernsthaft verletzt. Für die Schleimaale, die sich panisch über den Freeway schlängelten, sehen die Aussichten wohl weniger rosig aus, da die Tiere ohne Wasser nicht lange überleben können.